In ihrer aktuellen Online-Ausgabe berichtet die Internetword in dem Artikel “Wie Gabor.de stationäre Handelspartner ins Boot holtüber unsere Marktplatz E4M:

Mit rund 301 Millionen Euro Jahresumsatz ist Gabor Shoes mit Sitz im bayerischen Rosenheim eine der bekanntesten Schuhmarken im deutschsprachigen Raum und im stationären Handel fast omnipräsent. Trotzdem wird auch der Online-Handel als Verkaufskanal immer wichtiger. Unter Gabor.de präsentiert die Brand daher Schuhliebhaberinnen und Schuhliebhabern das gesamte Sortiment an Damenschuhen von Gabor und Rollingsoft, Herrenschuhe der Marke Pius Gabor sowie Handtaschen der Marke Gabor Bags.

Während andere Hersteller durch ihren DTC-Ansatz traditionellen Handelspartnern im Web Konkurrenz machen, geht Gabor mit einem eigens entwickelten Marktplatz einen anderen Weg: Der Gabor-Online-Shop bezieht lokale Schuhgeschäfte in Deutschland, Österreich und bald auch in den Niederlanden in den digitalen Vertrieb mit ein. Wenn eine Bestellung über Gabor.de eintrifft, wird sie an einen Marktplatz-Partner von Gabor weitergereicht. Angeschlossene stationäre Schuhhändler übernehmen das Fulfillment der Online-Bestellungen und erzielen somit Online-Zusatzumsätze. Die Fachhändler nehmen das Angebot dankbar an: Aktuell sind rund 100 stationäre Händler an den Marktplatz angedockt, denen Gabor.de monatlich Bestellungen im gut fünfstelligen Bereich übermittelt, verrät Thorsten Bähre, Leiter E-Commerce bei Gabor Shoes….”

Quelle:Internetworld.de

Den gesamten Artikel gibt es hier