microsoftsqlserver2016

Mit dem Microsoft SQL Server 2016 wurde in diesem Jahr eine neue Version des relationalen Datenbankmanagementsystems auf den Markt gebracht. Die 1989 erstmalig erschienene Software hat einige Neuerungen zu bieten, wie etwa erhebliche Verbesserungen bei der Performance sowie mehr Sicherheit durch neue Verschlüsselungstechniken. Im Fokus stehen ganz klar die Mobilität und Cloud-Nutzung sowie die Geschwindigkeit.

Wir haben die wichtigsten Änderungen für Sie zusammengefasst:

  • Verbesserte „In-Memory“ Funktionen für Online-Transaktionsprozesse OLTP
    Wesentlich schnellere Verarbeitung von Transaktionen und Abfragen durch In-Memory Tabellen.
  • Always Encrypted
    Das Always Encrypted Feature sorgt für durchgängige Verschlüsselung – und das sowohl auf den Massenspeichern des Servers als auch während der Übermittlung zum Client.
  • Query Store
    Durch automatisches Sammeln von Informationen über Abfragen(-pläne) und Laufzeitstatistiken im Query Store können Sie Datenbanknutzungsmuster erkennen und Ausführungspläne für die Zukunft beeinflussen. Damit vereinfacht sich auch die Suche nach Ursachen für Performanceeinbrüche.
  • Live-Abfragestatistik
    Live Statistics bietet die Möglichkeit, Abfragen noch während der Ausführung zu begutachten und zu analysieren, welche Schritte wie ausgeführt werden.
  • JSON (JavaScript Object Notation)
    Für das populäre Datenaustauschformat JSON wurde ein neuer Datentyp implementiert. Neben XML unterstützt der SQL Server 2016 nun zusätzlich auch JSON direkt. Dies umfasst sowohl das Erzeugen von JSON aus vorhandenen Daten als auch den Zugriff auf Informationen via JSON Path.
  • Temporal Tables
    Bei Neuanlage, Änderung oder dem Löschen von Daten lassen sich die Änderungen nun speichern (versionieren), so dass diese für die Überwachung, Berichterstattung oder Historie schnell erfasst bzw. abgerufen werden können.
  • Stretch Database
    Mit Stretch Database kann SQL Server 2016 historische Daten in eine Azure SQL Datenbank (Cloud) auslagern. Dabei befinden sich die Daten nicht in einem “Cold Storage”, sondern stehen in einem “Warm Storage” für Abfragen bereit.

Revolutionär ist die Einführung des SQL Server für Linux, die für den Sommer 2017 geplant ist.
Der SQL Server 2016 (gültig für die Express Edition, die Standard Edition sowie die Enterprise Edition) ist aktuell mit Microsoft Dynamics NAV 2016, Microsoft Dynamics NAV 2015, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 sowie Microsoft Dynamics NAV 2013 kompatibel.
Außerdem hat Microsoft angekündigt, dass NAV 2017 ebenfalls mit dem SQL Server 2016 kompatibel sein wird.

Haben Sie Fragen oder benötigen unsere Unterstützung zum Microsoft SQL Server 2016, dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!